Sandro Wagner: „Ich bin in der Form meines Lebens“

Von Thorsten Siegmund



Eigentlich ist die Parkanlage an der Bessunger Straße ein Ort, an dem man abschalten, die Seele baumeln lassen kann. Mit dem Schloss, der Orangerie vor Augen, bietet sich eine durchaus malerische Kulisse. An diesem Vormittag aber ist es mit der Ruhe kurzzeitig vorbei. Der Grund ist der Besuch eines Bundesligaprofis: Sandro Wagner von Darmstadt 98 gibt inmitten dieser Szenerie ein Fernsehinterview. Das entgeht auch den Kids auf dem benachbarten Gelände einer Grundschule nicht. Dort ist gerade Unterrichtspause. Aus dem geöffneten Fenster im ersten Stock wird immer wieder lautstark der Vorname des Stürmers gerufen. Als er rüberwinkt, brandet lauter Jubel auf. Für Sandro Wagner gehören Szenen wie diese zum Alltag, er hat sie in seinen zehn Jahren als Profi schon oft erlebt. Am Fußballstandort Darmstadt sind sie dagegen immer noch gewöhnungsbedürftig. Dass Spieler in der Stadt auf offener Straße erkannt werden, kommt hier noch nicht all zu lange vor. Die Fußballeuphorie elektrisiert inzwischen eine ganze Stadt. Und ein Ende ist nicht in Sicht. Daran hat auch Sandro Wagner einen ganz gehörigen Anteil. Der gebürtige Münchener ist mit seinen Toren derzeit so etwas wie die Überlebensversicherung der Lilien. Der Treffer Anfang März im Heimspiel gegen den FC Augsburg ist schon das zehnte Saisontor des Stürmers mit der Nummer 14 auf dem Rücken. Die Verpflichtung des 1,94 Meter großen Schlacks ist wieder so ein Glücksgriff von Darmstadts Trainer Dirk Schuster. Obwohl Verpflichtungen dieser Art eigentlich gar nicht mehr viel mit Glück zu tun haben. Schuster hat ein feines Gespür für Spieler, die andernorts nicht mehr funktionieren, fußballerisch und charakterlich aber perfekt in seine Mannschaft passen. Auch bei Wagner ist das so. Als sein Wechsel nach Darmstadt im letzten Sommer bekannt wird, sind es nur noch wenige Tage bis zum Saisonstart. Wagner, der im Kader von Hertha BSC keine Rolle mehr spielt, kommt ablösefrei und hat einen klaren Auftrag: Tore schießen.



»» Den kompletten Artikel finden Sie in unserer Aktuellen Ausgabe des Anstoss